2014-04-15

Lexikon

heute Putinversteher: Sammelbegriff der Gutmenschen, für Leute die der Meinung sind, daß a) Putin richtig handelt oder b) das es den irgendwo Lebenden anheim gestellt sein sollte, zu entscheiden unter welcher Herrschaft sie leben wollen.

Wer wie ich von Putin genauso viel hält wie von Obama, Merkel, Hollande, Cameron, Jingpin etc nämlich gar nichts, fühlt sich durch diesen Begriff richtig genervt.

Meine Meinung habe ich auch schon vor dem Referendum klar gemacht. Und ich habe auch klar gemacht, daß ich es für eine blöde Idee halte sich der EU und/oder Russland zu nähern. Nur Neutralität ist für mich die richtige Entscheidung. Das ich von der Herrschaft unsere "Eliten" genau gar nichts halte, sollte jeder hier kapiert haben. Wenn nicht, nun dann spricht das nicht über meine Eindeutigkeit sondern gegen das Verständnis von geschriebenen Worten des Lesers.

Alle diese Leute stehen für eine einzige Sache, Unterdrückung dank der Herrschaft der Parteien. Nichts und niemand wird mich je zu einem Fan von Parteien machen, daß ich selber Mitglied bin hat genau den einen Grund, daß es der EINZIGE friedliche Weg ist die derzeit Herrschenden in die Wüste zu schicken. Und das ist für mich ähnlich wichtig wie das Ende von Zentralbanken und Zentralbankgeld. Ich weiß es, kann man das Geld den Herrschenden entreissen, dann hat man ganz viele Problem weniger.  (natürlich genau so lange, bis sich die "Elite" wieder das Geld unter den Nagel reißt). Die PdV ist die einzige Partei, die hier klar auf meiner Seite steht und darauf bin ich stolz.

2014-04-13

Läuft zu gut

dieses Blog. Es kommen doch inzwischen regelmässig zwischen 200 - 300 Leser vorbei. Wird also Zeit hier mal wieder einige vor den Kopf zu stossen.

Wer dieses Blog ein wenig verfolgt, kann unzweifelhaft eine immer kritischere Einstellung zu unseren staatlichen Organisationen feststellen. Es ist m.E. das Ergebnis der Anwendung von konsequentem Verfolgen der Dinge von A bis Z.

Ein zentrales Problem ist unser Scheingeldsystem. Hier werde ich mich nicht mehr wirklich an Diskussionen beteiligen. Unser Geld hat derzeit nur noch eine Funktion. Dem Tausch gegen Ware, alles andere was Geld ausmacht kann keine Währung der Erde mehr bieten - nämlich Kaufkraftbewahrung.

Dazu komm eine andere simple Wahrheit, Sparen ist immer ungleich Investieren. Unser Geld kann nicht gespart werden, oder vielmehr man kann es sparen muß dann aber mit Kaufkraftverlusten zwischen 2 - 10 % im Jahr rechnen. Somit kann man sein Geld nicht einfach nicht ausgeben, man MUSS es Investieren und sei es "nur" um die Teuerung ausgleichen. Das ist eine eklatante Verletzung des Eigentums jedes einzelnen Sparers.

Sie können sogar weiter gehen. Die Sparquote ist ein direkte Maßstab auch für die Güte des Geldes. Die Sparquote in den USA z.B. war überm manche Jahre negativ. Dieses nicht sparen wirkt sich auf alles aus. Es zerüttet nicht nur den Kapitalstock sondern das Zusammenleben der Menschen. Wer völlig abgebrannt ist und keine Möglichkeit hat durch Sparen da raus zu kommen, greift auch zu kriminellen Mitteln. Diese kriminellen Mittel kann man auch anders "bezeichnen", sehr gut dazu ist: "Ein Recht auf" .... Ein Recht auf  heißt eben auch, ich kann jemand anders bestehlen weil ich meine Rechte "ausüben". In dem Augenblick ist alles was sonst gilt perdu.

Ein Recht, nämlich Recht auf Zinsen - auch von Staatsanleihen ist Schmarotzertum pur. Kein Staat kann Werte schaffen und damit muß immer jemand völlig Unbeteiligter die Zinsen für Staatsanleihen verdienen und das Geld muß ihm dann genommen werden - und das wird mit Steuern gemacht.  Dies ist bei Firmen eklatant anders. Firmen sind produktiv, sie schaffen Güter und dazu braucht man nun mal Mittel, diese können Eigenkapital oder Fremdkapital sein. Für den Verzicht auf Konsum heute und den möglichen Ausfall des Schuldners wird der Zins fällt. Die Firmat kann aber nicht daher kommen und jeden um sein Geld erleichtern wie es ein Staat kann. Das ist ein Unterschied wie Schwarz und Weiß.

Somit ist jeder der noch Staatsanleihen kauft, ein Schmarotzer. http://fdominicus.blogspot.de/2009/10/done-i-sold-last-asset-from-country_9.html. Das habe ich vor ca 5 Jahren hinter mir gelassen, als es mir "klar" wurde. Ich entschuldige mich hier bei allen die ich je durch den Kauf von Staatsanleihen geschädigt habe, da ich selber aber bisher jedes Jahr meine Steuern bezahlt habe, denke ich habe ich wahrscheinlich mehr "gegeben" als eingenommen. Es tut mir insofern leid, daß ich es erst so spät "verstanden" habe. Wenn Sie es heute verstehen und trotzdem noch Anleihen von Staaten kaufen, beteiligen Sie sich bewußt am Betrug. Damit bin ich automatisch gegen Sie eingestellt. Diejenigen Leser die so vorgehen, sollten besser dieses Blog verlassen, Sie werden mit Sicherheit nicht mehr geschont.

Hier schreibt einer, was mit dem neuen Geld in Griechenland passiert: http://www.zerohedge.com/news/2014-04-13/triumphant-recovery-first-person-perspective-what-really-happening-greece Also Parteien und Bonzen bekommen das Geld, warum bin ich nicht überrascht?

Ein andere Kommentator meinte ob denn verglichen wurde in Immobilien statt in Staatsanleihen "investiert" wurde. Dem Kommentator kann ich nur noch sagen, man kann rechtmässig erworbenes und geklautes nicht vergleichen. Oder nur insoweit wie es sich in Verrechnungseinheiten ausdrücken lässt. Aber dann kann man auch den von "Erfolgen" von Steuerfahndern sprechen.

All diese Klimmzüge über welche Art von Investition man nachdenken muß (auch wenn man nicht will), sind mit einem Geld nicht nötig. Und hier grenze ich mich noch mal von dem AdvocatusDiabolis ab, der ja meint das mit dem "Geld" geht schon so in Ordnung (somit werde ich wohl mal 20 Klicks auf dieses Blog "eliminieren" )

Der nächste große Betrug der für mich so offensichtlich ist, daß er mich beißt: Banken verleihen Sichteinlagen und nichts und niemand und kein Gesetz der Erde kann das zu Recht machen. Es ist Betrug, eine Einlage die für mich täglich gegen Geld einzulösen ist aber nicht da ist kann man nur als Betrug bezeichnen. Ich bin auch mit dieser Ein/Ansicht nicht allein. Roland Baader legt das im Buch Geldsozialismus klar da.

Und damit zu meinen letzten Lesern. Ich darf von Ihnen erwarten, wenn Sie mit mir über Geld diskutieren wollen mindestens einige Bücher von Österreichern gelesen haben. Das eine ist von von Mises, Theorie des Geldes und der Umlaufsmittel sowie Baaders Geldsozialismus. Es gibt noch andere von Rothbard, die man "kennen" sollte. Eines der anderen Bücher (sehen Sie den Titel des Blogs) ist das Buch
This Time Is Different: Eight Centuries of Financial Folly
Der Weg in die Abhängigkeit und Kriege ist IMMER mit Schulden gepflastert. Und jeder moderne Krieg wär ohne Fiat-Geld unbezahlbar gewesen (und ist es). Die Schulden auch der USA basieren nun mal aus der geplanten Vernichtung von erstellten Gütern. Kurz jeder Krieg ist eine eklatante Verletzung von Eigentumsrechten und zwar nicht nur der der Gegner sondern von allen Beteiligten.

Damit verabschiede ich mich von der Hälfte oder noch mehr meiner Leser. Es hat mich gefreut, daß Sie hier vorbeikamen wenn Sie sich nun beleidigt fühlen, tut mir das nicht leid. Es gibt eben gewissen Dinge bei denen sind Kompromisse angebracht aber bei einigen eben nicht. Betrug, Diebstahl, Raub und Erpressung sind gegen die Freiheit gerichtet und für die gilt für mich: Freiheit ist nicht verhandelbar. Oder wie schreibt Baader so passend: Wenn Raub schlecht ist, wird er auch durch Staaten ausgeübt nicht besser.

Ich gebe zu, ich arrangiere mich, da ich keine Lust habe dem Gewaltmonopol komplett anheim zu fallen. Ja ich mache meine Steuererkläung und ja ich weiß sogar wie man es macht und nein ich mag es nicht, sondern hasse es . Jeder ¢ den ich für Steuer aufwende erinnert mich schreiend an das Unrecht was Staaten JEDEM Einzelnen antun Ich passe nicht in diese Zeit, kann es mir aber nicht aussuchen.

An den AdvocatusDiaboli. Ich habe endlich was gefunden was es "verbietet" eigene Geld herzustellen:
§35 Bundesbankgesetz und zwar im Buch Geldsozialismus S 155. Noch störender ist allerdings folgendes, ich zitiere: (Hervorhebung für mich)
"Das entscheidende Hindernis für die Verwendung nicht  gesetzlicher Zahlungsmittel ist jedoch ... , dass Verträge, deren Zahlungsverpflichtungen auf andere Geldarten lauten nicht justitiabel sind. Man kann wohl einen Vertrag schliessen der eine Monatsmiete in Höhe eines Krügerrand lautet, aber wenn der Mieter nicht mehr zahlt, kann der Vermieter seinen Anspruch nicht rechtlich geltend machen. Er muss sich dann mit dem Mieter auf eine Monatsmiete in Euro einigen."

Yeah. Und nun habe ich das endlich auch mal klar gekriegt. Ich kann also Verträge abschliessen aber nicht die Erfüllung in der Währung verlangen, die ich gerne hätte. Ergo muß ich Euro nehmen und diese dann in Gold umtauchen. Hab Sie....

Hier noch  einen 'Hayek': "Solange die Regulierung des Geldes in den Händern der Regierung liegt, glaube ich nach wie vor, dass der Goldstandard mit allen seinen Unvollkommenheiten das einzig tragbare System ist. Doch wir können sicherlich Besseres erreichen, allerdings nicht durch die Regierungen." (Hayek Denationalization of Money) (Übersetzt auf S 158 in Geldsozialismus) und auf S. 159 unten:
"Der einzige Weg zu verhindern, dass man durch andauernde Inflation (sic!) in eine zentral gelenkte Wirtschaft hineingleitet, und somit letztlich die Zivilisation zu retten, wird darin bestehen, den Regierungen ihre Macht über das Geld zu entziehen".  q.e.d (von mir)

Es geht nicht anders, daher kann es da auch keinen Kompromiss geben. Der Geldmarkt ist der Allerwichtigste Markt überhaupt da sich an dem Preis für Geld jede wirtschaftliche Aktivität festmacht. Daher muß dort der Sozialismus überwunden werden... Und es ist tatsächlich eine Frage von Leben und Tod denn nur durch Fiat-Geld können so gigantische Kriege überhaupt finanziert werden können. Alles andere tritt dagegen in den Hintergrund. Mit einem solchen Geld ist es für Staaten eben auch nicht möglich sich derartig zu verschulden.

Auch in diesem Beitrag wird das nochmal eindeutig dargelegt: http://krisenfrei.wordpress.com/2014/04/15/gold-geld-und-die-nachste-finanzkrise/. Ich befürchte schon seit 2008, was richtig schlimmes und wenn man wie ich davon ausgeht, je länger es noch so weitergeht umso schlimmer wird es, können Sie sich denke, was ich befürchte. Nirgendwo wurden auch nur annähernd die richtigen Weichen gestellt, es geht NUR darum irgendwo noch mehr Schulden machen zu können, ohne das einem das Ganze um die Ohren fliegt.

Mit einem Baader beschließe ich diesen Eintrag. Geldsozialismus S 161, die letzten drei Sätze.
"Wir sollten dem Gold mehr vertrauen als machthungrigen Menschen. Es hat weder deren Schwächen noch böse Absichten. Es war, ist und bleibt das Geld der Freiheit"

Wie schrieb ich? Freiheit ist nicht verhandelbar.....


PS: Hat schon "geholfen" locker mal 100 Leser weniger, na das weiß ich ja was ich hatte ;-(

2014-04-12

Heute im Lexikon

Strukturell ausgeglichener Haushalt: Wenn wir einfach ein paar Ausgaben unter den Tisch fallen lassen, brauchen wir keine neue Schulden...

Das ist so als ob Sie sagen, wenn ich die Ausgaben für mein Haus und mein Auto abziehe habe ich in diesem Jahr keinen Vermögensverlust erwirtschaftet.

Kurz liest man es, weiß man eins ganz genau, es werden noch mehr Schulden aufgenommen.

2014-04-11

Die FAPZ lässt verkünden:

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/jagdmunition-blei-im-wild-12889137.html

Als ob Blei in dieser festen Form ein Problem wäre. 3000 - 9000 t.
Weltweite Produktion http://de.statista.com/statistik/daten/studie/38017/umfrage/produktion-von-bleimetall-weltweit-seit-2004/ ungefähr  10 000 * 1000000 t = 10 Mrd  t. Ergo macht da 1/1000000 die Jagd aus. Und Wild wird ja in Deutschland in ungeheuren Mengen vertilgt. Insgesamt gibt es in D um die 368 000 Jäger und selbst bei denen kommt Wild kaum wöchentlich auf den Tisch. Von reihenweise tot umfallenden Jägern habe ich bis heute nicht gehört. Aber was klar bewiesen ist mit bleifrei wird die Nachsuche aufwendiger, kurz und knapp für Doofe: Bleikugeln töten schneller. Aber hey, ist doch besser wir lassen die Tiere länger leiden....

"Jeder Deutsche ist demnach 4 Kühe oder Kälber, 4 Schafe, 12 Gänse, 37 Enten, 46 Truthähne, 46 Schweine und 945 Hühner. Hinzu kommen noch unzählige Fische und andere Meerestiere."

Sehen Sie da irgendeine Angabe für Wild? Ich habe im letzten Jahr genau 5 x Wild gegessen. Darunter ein selbst aufgebrochenes Stück, soweit ich weiß habe ich zum ersten Mal Wildschwein gegessen. Die Menge betrug insgesamt unter 1 kg. Wenn ich im  Jahr angeblich 60 kg Fleisch essen soll macht es wieviel aus? 1,67 %.

Wild hat einen Geschmack der einzigartig ist und gesünder als Wild kann man an Fleisch nicht bekommen. Dafür wird gar keine Energie aufgewendet, jedenfalls habe ich noch nicht von Ställen für Wild gehört. Wenn man gut ist braucht man für ein Wild genau ca 5-10 g Blei um es zu erlegen. Natürlich muß die Waffe und Munition hergestellt werden, dazu braucht man noch vernünftige Messer, man muß in das Revier und zurück kommen, und natürlich schafft man selbst ein Reh zu zweit nicht an einem Tag. Ergo muß man es aufbewahren. Das war aber dann der gesamte Energieaufwand, den Rest erledigt die Natur. Und da will mir einer weis machen wie unglaublich gefährlich Blei in Munition sein soll.

Das ist doch nicht mehr normal....

Ach ja FAPZ. Frankfurter Allgemeine Propaganda Zeitung - nur falls Sie sich wundern sollten.

Über was muß ich heute noch stolpern:
Das Ende des Geldes: Wegweiser in eine ökosoziale Gesellschaft
Das ist tatsächlich ein Buch. Oh je. Wenn man schon am Titel erkennt: "Das wird nichts..."

Alles außer Punkt 4

http://www.freiwilligfrei.info/archives/5822

Punkt 4 ist Schrott alles andere Extraklasse. Aber nachlesen müssen Sie schon selber

Wenn davon auch nur ein bisschen stimmt

http://www.zerohedge.com/news/2014-04-10/paul-craig-roberts-dilemma-world-war-or-end-dollar

befürchte ich "interessante Zeiten"....

Welten

unvereinbar und die prinzipiell genau das Gegenteil feiern. In der einen ist der Staat der Gute und jede "Förderung" der Wirtschaft nur willkommen - bis zum unvermeidlichen Crash - in der anderen "meinen" - in der Staaten, das Schlechte in Menschen verkörpert und der dazu noch weiß, daß man mit Schulden nicht reich werden kann, bleibt für Griechenland nur ein Wort: Wahnsinn.

Griechenland ist immer noch eines der am höchsten verschuldeten Länder in der EU und nun halten Sie sich fest, wird es als Erfolg gefeiert, daß zu diesen Schulden noch mehr dazu kommen. "Griechenland" hat es geschafft; yepp 240 Mrd wurden von der EU verbrannt davon grob 54 Mrd durch Deutschland bezahlt und damit im Endeffekt von mir (ja so bitter ist es, ich darf/muß mein Geld für derartige Wahnsinnstaten hergeben - als ob ich nicht in der Lage wäre das selber zu verbrennen). Herr Meyer vom Bankhaus Rott schreibt darüber heute: http://www.rottmeyer.de/die-wundersame-finanzielle-auferstehung-griechenlands/
Noch imposanter was die Querschüsse dazu schreiben: http://www.querschuesse.de/griechenland-der-blick-auf-die-bittere-realitaet/. Bittere Realtität vs rosarotes Wolkenkuckucksheim... Ich denke ich bleibe lieber beim Ersteren....

Ich weiß wirklich nicht mehr wie es noch kranker sein kann. Spielt aber keine Rolle - dummer Steuerzahler (darunter ich selber) - wir wissen was "gut" für Dich ist....Es sind dies solche Tage bei denen der Wunsch nach dem Ende von Staaten zementiert wird und es ist klar, mein Feind ist nicht mein Nachbar oder mein Kunde oder sonst jemand mit dem ich friedlich (mehr oder weniger) zusammenlebe. Mein Feind ist die Obrigkeit, die mich zwingt wieder besserem Wissen zu handeln - nur weil ich nicht dem Gewaltmonopol völlig ausgeliefert sein will. Dazu gibt es nur noch eine Steigerung wenn irgendwelche Staaten meine Familie ermorden und es als "Kollateralschaden" definieren. Und darin sind manche Staaten durchaus sehr geübt, sie verbreiten Terror und Tod, die Menschen wehren sich ebenfalls mit Terror und Tod und dann wird erwartet die Welt wird friedlicher. Wie heißt noch so schön die Überschrift? Welten...

Eben unvereinbar, da es hier um etablierte Dummheit und Gewalt einerseits, sowie Vernunft und Freiwilligkeit geht. Es gibt da keine Vereinbarkeit und man sieht es genau an solchen "Tagen"

Oder wie schrieb  ein Jäger: Staaten: Garanten der Kriege oder wie schrieb ich gerade gestern - unfassbar
Derzeit leben wir tatsächlich in einer Welt die der in 1984 entspricht und der große Bruder wächst mit jeder Stunde - mit jedem Toten auf seiner ohnehin schon langen Mordliste....

Ups ich sehe gerade, ich hatte es schon in kürzer

Und hier in absoluter Superklasse: http://www.freiwilligfrei.info/archives/5822
Ich habe mich mit Parteien gründlich auseinandergesetzt, und die Abschaffung kann nur das Ziel sein. Nur geht das eben in D grundgesetzkonform und gestalterisch nicht. Es ist kein Geheimnis, daß ich in der FDP war, dort aber ca 1 Jahr nach der vorletzten Wahl ausgestiegen bin und nun bei der PdV bin. Aber meine Parteivorsitzende weiß auch, daß ich prinzipiell gegen Parteien bin. Das ist halt mit das Dilemma der PdV, man muß sich in einer Form organisieren die man eigentlich ablehnt (Welten!) .

Jeder kann in diesem Blog meine Meinung zur FDP und anderen Parteien nachverfolgen. Man kann auch sehen wir welchen Teil der FDP mein Herz schlug/schlägt. Es ist klar, daß mein Kritik um so ätzender wurde. Ich bin mit der FDP komplett durch und freue mich wirklich, über Lindner und seinen "mitfühlenden" Liberalismus. Damit verscheucht er wirklich alle noch einigermassen Gutgläubigen gründlich und allemal den Rest von Wählern für die liberal eben etwas bedeutet. Daher meine Aufforderung, auf Lindner auf.....

2014-04-10

Jede gute Tat wird irgendwann belohnt:

a) http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/04/10/die-grosse-manipulation-wie-goldman-griechenland-in-den-euro-holte/
b) http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/04/10/goldman-fuehrt-griechenland-zurueck-auf-den-kapitalmarkt/

Ich glaube irgendwo um 2,5 Mrd sind da "angedacht". Nehme ich davon 0.5 % reden wir mal eben über 12 500 000, gar nicht so schlecht für ein "bisschen" Bilanzkosmetik.

Es wird wohl niemanden stören, daß Griechenland sowieso schon wieder bis über beide Ohren verschuldet ist. Ich sehe schon die glücklichen Gesichter der ach-so-hilfsbereiten Anleihezeichner... - bis zum nächsten Schuldenschnitt. Aber ein paar Leute werden sich da gut etwas in die eigenen Taschen leiten.

Und da hier schreibt Tyler auf ZeroHedge:
http://www.zerohedge.com/news/2014-04-11/all-hail-draghi-put-global-bond-market-now-well-and-truly-broken

Mir aber irgendwo egal denn es gibt für mich derzeit eine Regel für den Kauf von Anleihen. Keine einzige von Staaten oder staatsnahen Organisationen. Es gibt immer noch einen Anleihemarkt und dort gelten eben weniger manipulierte Kurse und Zinsen - da eben die Zentralbanken diese Anleihen nicht als Kollateral annehmen - Sie wissen schon wegen der höheren Sicherheit von Staatsanleihen....

Wurde auch Zeit

http://www.freiewelt.net/nachricht/staat-will-kraftwerk-bauen-10029619/

[Ätzender gewünschter Sarkasmus]
Ich finde auch nur eine "starker" tätiger Staat kann uns voran bringen, das hat für die UDSSR geklappt und für die DDR allemale auch. Die feindliche Übernahme der DDR durch die BRD wird durch das neue Politibüro (Groko) gerächt werden.
[/Ätzender gewünschter Sarkasmus]

Freiheit oder Sozialismus, es gibt keinen 3. Weg...


Unfassbar

In einer thüringischen Zeitung schreibt ein Kommentator sinngemäß. Es würde mit zweierlei Maß gemessen,  und zwar nun halten Sie sich fest im Zusammenhang mit der "Vorratsdatenspeicherung". Ich muß das mehrmals lesen um es zu glauben. Derjenige der das schrieb vergleicht tatsächlich freiwillige Preisgabe von Daten mit einer ERZWUNGENEN Überwachung.

Ich war/bin und werde mich nicht auf "sozialen" Netzwerken (im Netz) anmelden, ich werde auch keine Bilder oder sonstwas posten, ich benutze mein Mobiltelefon NUR wenn ich für meine Kunden anders nicht erreichbar bin. Ich nehme das Telefon noch nicht einmal mit (oder nur manchmal) wenn ich unterwegs bin. ich brauche eines bestimmt nicht, daß die Staatsorgane immer wissen wo ich gerade bin. Es ist MEIN Leben und egal wie es ein sozialistischfaschisticher Staat sieht, ich gehöre nicht ihm. Ja ich weiß, ich bin gezwungen meine "angeblichen" Pflichten zu erfüllen. Ich z.B. "darf" und muß jedes Jahr eine Steuererklärung abgeben und noch schlimmer ich muss meine Steuern bezahlen, weil ich nicht im Gefängnis landen will. Ich will dem Staat nichts geben und ich will nicht vom Staat haben (aber für mich gelten die Regeln und Gesetze ja, also nütze ich Sie so gut ich kann aus) Das ließe sich bestimmt noch verbessern, aber mich nerven schon die normalen Dinge, die ich für den Staat machen muß.

Fakt ist eben auch, bei bestimmten Dingen kann mich der Staat einfach gerne haben. Eines der wirklich praktischen Dinge an Gold ist man kauft es, hat es und der Staat hat gar nichts davon (ein Wunder, daß diese Möglichkeit noch besteht) nach einem Jahr Haltedauer, kann man mit dem Gold machen was man will und erst wenn es wieder Zwangszahlungsmittel wird, fängt der Ärger wieder an. Stichwort Zinsen, Stichwort "Enteignung". Wer Ruhe haben will kauft sich etwas von Wert und - gut ist.

Heute schon ist eines klar wer etwas vertraulich halten will benutzt kein Telefon mehr. Und auch hier kann sich der "Staat" breit machen wie er will, noch hat er nicht das Recht jede Wohnung zu verwanzen und eine Videoüberwachung des Hause muß man auch nicht haben. Aus staatlicher Sicht verdammt frustig - kann ich mir vorstellen. Wie einfach wäre es alleine schon mit der Vorratsdatenspeicherung geworden....

Freiwilligkeit und Zwang als "gleichwertig" ansehen, ist nur eins absurd, und es zeigt leider das mit der Systempresse ist kein hohler Witz mehr....

Unfreiwillig passend: http://qpress.de/2014/04/09/schutzwaffen-akute-bedrohung-der-demokratie-umsturz-geht-nur-im-sommer/

2014-04-09

Vielleicht nicht für alles

http://krisenfrei.wordpress.com/2014/04/09/ich-schame-mich/

Aber für eine ganze Menge, könnte das auch für mich gelten. Deutscher bin ich, weil hier geboren, aus freier Wahl wäre wohl der Mond das Richtige für mich..... Hier auf dieser Erde gilt überall. Es kann der Friedlichsten nicht in Frieden leben - weil es eben überall Staaten oder Banden gibt, die es einem verwehren....

Wortwahl, Dilettanten, Lügen

Ich werde hier doch einiges aus den BNN von heute zitieren müssen. Hervorhebungen durch mich werden in fett dargestellt werden. Die genaue Angabe des Mediums: Bruchsaler Rundschau, Mittwoch 9. April 2014 69 Jahrgang, Nr 83. S 1 und 2

Es fängt hier an:
"Stuttgart rudert zurück.
...Nach den Plänen sollen Schüler nicht nur Achtung vor Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierungen lernen"....

Hier möchte ich speziell auf die Wortwahl verweisen, es ist schon nicht mehr Akzeptanz aber noch lange nicht Toleranz. Ich bin nicht sicher warum man Achtung haben muß. Achtung kann auch Respekt und Vorbild beinhalten. Ich sehe nun mal gar nicht ein warum ich a) nicht meine eigene Wertung und b) ich Achtung vor anderen Einstellungen haben muß. Oder kürzer ich kann nicht erstrebenswertes daran erkennen meine sexuelle Orientierung zu erweitern oder noch anders formuliert. Es ist mir völlig egal wie jemand sexuell orientiert ist es sei denn ich wollte was mit Ihm oder Ihr haben, dann sollte es wohl klar sein ob ich auf Frauen oder auf Männer stehe.

Nun kommt etwas was mich wirklich abstößt: Herr Wolfgang Voigt kommentiert auf S. 2 in "Keine andere Wahl"  es geht um diesen "Bildungs"plan.
"Um rückblickend zu dem Befund zu kommen ... schlicht überbetont war, muß man kein evangelikaler Eiferer sein. Die Autoren schossen deutlich über das Ziel hinaus. Die Schärfe der öffentlichen Reaktion war dennoch nicht absehbar"

Nun denn, der Seitenhieb muß wohl sein um sich von Religion abzugrenzen, das die Mehrzahl der Leute heute immer noch Kirchen sind... Kleinigkeit, das kann man getrost unter Kollateralschaden zusammenfassen. Aber nun ja der Autor muß dann doch wohl auch als nicht ... Eiferer feststellen, es war zu viel. Aber der nächste Satz relativiert es wieder sehr weit. So in der Art es war zwar ein bisschen viel, aber das sich die Leute gleich so aufregen, Krämer und Erbsenzähler fällt mir dazu ein. Die ganze Wortwahl impliziert, alles halb so schlimm und tatsächlich es geht weiter:
"Zu keinem Zeitpunkt ging es der Politik schließlich um Umerziehung oder Indoktrination" und es wird noch weiter abgeschwächt. "Sondern nicht mehr als einem Arbeitspapier, einem Konzept."

Somit sieht man ganz klar was er eigentlich sagen wollte. Sich natürlich im Gegensatz zum Autor nicht getraut) "Ihr Kleingeister habt es einfach nicht kapiert und Eure Befindlichkeiten könnt ich Euch sonst wohin stecken." Und dann brabbelt er noch über Coming Outs. Als ob das eine "Leistung wäre"- kurz ich wende mich reichlich genervt ab.

Und dann kommt ein Kommentar den man nur noch sarkastisch kommentieren kann.
Herr Martin Ferber schreibt in "Zeit zum Umsteuern",
es geht - ja klar um da EEG und so"
"Deutschland hat sich nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima für einen Aleingang beim Umbau seiner Stromproduktion entschieden"

Tatsächlich? Warum schreibt der nicht die Wahrheit, der Bundestag hat entschieden. Das ist nämlich "alles". Die Deutschen wurden nicht gefragt und selbst wenn 90 % dafür gewesen wären aber 10 % nicht war es immer noch nicht "Deutschland".
Und nun kommt der absolute Irrsinn:
"Je mehr Ökostrom produziert wird und je billiger er an der Börse wird, desto kräftiger steigt die EEG-Umlage wegen der auf 20 Jahre garantierten Fördersätze."
Nun wird es Sarkastisch "Nach den Gesetzen der Marktwirtschaft müsste es genau anders herum sein".

Meine Güte auf einmal soll der Markt etwas können, was ihm von der politischen Seite verwehrt wurde.
In der Tat wäre der Strom auf einem normalen Markt angeboten, müssten sich PVS, Wind und andere Energien selbst finanzieren und dabei noch für den Anbieter einen Gewinn herrauspringen lassen. Aber die Anbieter brauchen sich ja auf keinen Markt begeben denn den gibt es nicht mehr weil sich "Deutschland" entschieden hat. Der Tiefpunkt erfolgt genau einen Satz später:
"Ein Umsteuern tut daher not"..

Liebe Zeit, ich bin wirklich von Geistesgrößen umgeben. Und wenn es der Teufel nicht schafft, ruft man nach dem Beelzebub. Das ist so unfassbar bescheuert, daß man es eigentlich nicht kommentieren sollte (von wegen über Unsinn kann man nicht diskutieren)
Da rasten die Politiker völlig aus, rasen wie eine Herde von panischen Tieren in eine Richtung, setzen etwas durch was JEDEM Markt Hohn spricht und dann stellt man fest, ups, da ist ja ein Abgrund.....
http://fdominicus.blogspot.de/2009/10/wie-teuer-kommt-uns-solar-energie_22.html

Schauen Sie bitte auf das Datum, das war natürlich absehbar. Ich Mokel habe das vor fast 5 !!! Jahren geschrieben.  Ich verwahre mich auch nur in die Nähe dieser Dilettanten und Spinner gestellt zu werden.
http://fdominicus.blogspot.de/2013/11/sie-haben-sie-gewahlt.html

Ich habe ganz klar geschrieben ich bin gegen Atomkraft weil ich derzeit nicht sehe, wie man mit dem Müll zu Rande kommen wird. Atomkraft bekam nur eine  Chance, weil es Politiker wollten,  dazu noch dem Militär etwas brachte, damit man die Welt garantiert menschenfrei bomben kann.  Niemals hätte sich Atomkraft auf einem Markt entwickelt, in dem auch nur annähernd der Schaden  abgedeckt werden müsste, denn die jeweilige Energie auslösen kann. Ja ich weiß es gibt so gut wir keinen Toten durch Atomkraft, aber hier ist es eine einfache Rechnung. Wenn ein Gaswerk völlig den  Bach runtergeht kann es nicht Quadratkilometer unbewohnbar (für Menschen machen).  Ganz davon abgesehen, daß wir so ein Gaswerk auch komplett von der Erdoberfläche bomben können. Dann nehmen wir einen Haufen Bagger räumen den Schutt weg und bauen neu.

Weiterhin ist es absolut für jeden technisch auch nur leicht bewanderten klar:
http://fdominicus.blogspot.de/2014/01/lugen-und-realitat.html. Eine Energiewende auf etwas bauen was einem derzeit keinen konstanten Strom liefern kann (ohne geeignete Speichermöglichkeiten) heißt,  man muss noch mal Kapazitäten vorhalten die eben "liefern" können. Und egal wie wirtschaftlich die sind, der Staat kann verbieten diese abzuschalten und muß dafür natürlich auch noch Entschädigung zahlen.

Und mir dann etwas von nicht steigenden Strompreisen erzählen.
http://fdominicus.blogspot.de/2010/07/jetzt-ist-die-katze-aus-dem-sack_16.html

Und dann soll umgesteuert werden.... Von wem? Na klar von denselben Dilettanten und Lügnern die den ganzen Schlamassels wieder jedes bessere Wissen veranlassten... Ich würde einem Politiker nicht mal eine Strumpf abkaufen, aber ich soll diesen Leuten glauben auf einmal Verstand zu zeigen? Ich sag speziell dem Autor etwas, eher glaube ich, daß es in der Hölle schneit.



2014-04-08

Da kann ich ZeroHedge komplett verstehen

http://www.zerohedge.com/news/2014-04-08/when-even-erudite-economists-and-journalists-blast-qe

Aber es war nicht nur Tylor oder andere, das Ganze wurde IMMER schon von den Österreichern abgelehnt. Das ist nicht's wirklich Neues aber offenbar gilt das nicht für Mainstreamökonomen, was meines Erachtens ein ganz schlechtes Licht auf dies "Zunft" wirft.

Gute Gründe für Europa

http://www.freiewelt.net/warum-ich-mehr-europa-will-10029392/

Vorsicht, könnte Spuren von Ironie, Sarkasms und Zynismus enthalten.... Also Sie wissen schon - ganz "mein" Ding.

Kategorie: besonderer Kommentar

"Gutmenschliches credo: Demokratie schützen – Wahlen verbieten!"
Gefunden hier: http://eulenfurz.wordpress.com/2014/04/07/kolonie-ungarn/#comment-4414

Gute Idee.

Kann nicht anders sein

http://www.zerohedge.com/contributed/2014-04-07/hot-air-hisses-out-housing-bubble-20-even-two-middle-class-incomes-aren%E2%80%99t-eno

Wenn eben die Preise einseitig steigen, dann sind natürlich diejenigen die zuerst und neues frisches "Geld" kommen im Vorteil. Und auch verzerrte Preise sind immer noch Preise und wem etwas zu teuer ist, kann es eben nicht kaufen. Somit kann man sehen wie verfehlt jedwege Politik des "leichten" Geldes ist. Mann KANN es wissen, die meisten WOLLEN aber nicht..

Wenn es noch eines Beweises bedürft hätte

"Und seien Sie sich sicher, egal welche Art von Geld(system) wir haben/hätten, das Gewaltmonopol holt sich das was es will um seinen Konsum zu befriedigen und keiner wird dagegen aufstehen." 

Fall Gurlitt. Der Kommentator hatte/hat 100 % Recht. 

Oder auch aus anderen Ländern:
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/04/09/steuertrick-us-konzerne-parken-rekord-summen-im-ausland/
Ich wünschte ich wäre eine so große Firma und bekäme es hin so wenig zu bezahlen. Aber ich bin nur "Deutscher", daher habe ich bei so etwas per Definition schlechte Karten....

2014-04-07

Ich wüsste gerne

wohin es geht. Im Augenblick finde ich alles sehr unentschieden, die Börsen gehen rauf und runter aber irgendwie ohne Richtung, auch Gold geht rauf dann mal wieder runter, auch hier keine Richtung. Ich lese über einen unglaublichen Widerspruch von Journalisten und Ihren Kommentatoren (Stichwort Deutschland von Sinnen). Ich sehe Abspaltungswünsche von Staaten, und ich sehe wie schnell es gehen kann (Beispiel Krim). Ich sehe wie die USA sich bemühen Ihre Stellung bei den Währungen zu wahren. Ich sehe beispiellose Eingriffe (jedenfalls in der friedlicheren Vergangenheit) in jedes Leben. Ich weiß, daß man sich mit neuem Geld nicht reich drucken kann, trotzdem wird es überall versucht... Ich sehe, daß man keiner offiziellen Statistik mehr glauben kann. Ich sehe eine ungeheure Diskrepanz  bei der Akzeptanz von Ausländer.

Ich verstehe auch die Prioritäten nicht mehr. Es wird sich über Leute aufgeregt die Ihre Meinung äußern, es wird mit allem Möglichen gedroht. Was reitet die Menschen?

Ich schrieb über Seuche und ich muß leider erweitern, irgendwie grassiert etwas was ich nicht wirklich fassen kann, am Nächsten kommt dem noch die Ahnung von Gewalt und Krieg, es ist als ob die Dämonen Staat "erwachen". Ist das übertrieben? Finden Sie nicht auch, es ist merkwürdig oder gar bizarr?







Ich glaube es auch

On national currencies versus monetary unions: “I believe the best system in the world would be to have small countries and  avoid large sovereign states. If you look at which are the most prosperous countries - they are Singapore, Norway, Finland, Sweden, Switzerland, basically small sovereign states and democracy functions in a small society rather than a large society … I would recommend to any small country to leave the eurozone.”

Zu finden auf: http://www.zerohedge.com/contributed/2014-04-06/faber-gold-manipulation-feds-gold-and-importance-not-storing-gold-us

Nach diesen Zahlen und Beispielen dürfte Deutschland schon zu groß sein. Meine Meinung dazu habe ich schon mit dem Anschluß von BW an die Schweiz ausgedrückt. Besser wäre es wahrscheinlich eine Republik Baden zu haben. Ich denke insgesamt arbeiten hier zwei Dinge gegeneinander. Economy of scales und Verbürokratisierung. 

Es ist ganz "klar", je größer das Land umso größer die Bürokratie oder anders herum eine große Bürokratie braucht immer zwingend eine großen produktiven Überbau (oder auch große Firmen), dann sonst sind die Kosten einfach nicht tragbar. Man braucht aber auch eine gewisse Größe der Produktion um günstig(er) produzieren zu können. Ich persönlich, glaube, daß dieses Dilemma nicht lösbar ist. 

Aber eine weiß ich mit Sicherheit: Eine feste Größengrenze für Firmen ist genauso verfehlt wie eine Mindestgröße. Bei Staaten dürfte es genauso sein, nur gibt es da ein Extraproblem, nämlich die zwingende Ausdehnung der Bürokratie. Fängt man irgendwo an zu reglementieren, wird das IMMER Reglementierungen anderswo nach sich ziehen. 

Offensichtlich  sind wir auch hier in D schon zu weit gegangen. Man denke an die enorme Ausdehnung der eher unproduktiven Sozial"wissenschaften". An Compliance Regeln, Gleichstellungsbeauftragen, Datenschützern und den zig Millionen Gesetzen. Vielleicht kann einem durchaus der Schuldenstand und ei Schuldenneuaufnahme eine Idee vermitteln. Denn offensichtlich "reicht" es ja nicht, somit muß man fesstellen, der Staat nimmt sich zu viel von den Produktiven, den sonst müsste es ja "leichter" sein irgendwo noch Geldmehreinnahmen zu erreichen, Das funktioniert offensichtlich auch nicht im "Musterländle" Deutschland, Unsere Schulden sind immer noch gestiegen. Bei den USA ist der Zug noch mehr abgefahren. Wer für jeden Dollar der Ausgegeben wird noch mal 16¢ - 25¢ an neuen Schulden braucht, fährt "natürlich" an die Wand.

Die Finanznot der Staaten macht eines deutlich. Knappheit kann man nicht mit neuen Schulden und neuem Geld "bekämpfen" sondern NUR wenn eben insgesamt günstiger produziert wird. Jeder muß zugestehen, daß wir heute Dinge erwerben können, die es früher gar nicht gab. Die Maschine auf der ich schreibe, hätte ich vor nicht einmal 30 Jahren einfach nicht bekommen können. Ich verdiene mein Geld in einem Beruf der "erst" 60 Jahre existiert. Die Spezialisierung kann man nur atemberaubend. nennen. Deshalb mach ich mir auch keine Sorgen um "uns geht die Arbeit" aus. Das ist so als ob jemand sagte uns geht die Luft aus....

Das alles wäre noch ausgeprägter wenn Staaten nicht ständig im Leben der Menschen rumpfuschten. Was uns durch Staaten "abgenommen" wird verdient auch nur noch einen Ausdruck: extrem. Und es wird garantiert nicht besser, wenn der Staat weiter so wächst, irgendwo sind auch den Ansprüchen von Staaten Grenzen gesetzt und diese zu probieren, ist an Dummheit und Menschenverachtung nicht zu überbieten. 

2014-04-06

Entspricht meinen Empfehlungen

http://www.zerohedge.com/news/2014-04-04/guest-post-screaming-fundamentals-owning-gold

Ob es nun Gold ist oder etwas anderes ist nicht so wichtig nur eben Nicht-Nur-Fiat-Zahlungsmittel. Gold hat in D (immer) noch diverse Vorteile: Kauf erfolgt ohne MwSt, nach einem Jahr halten kann man es verkaufen und die Differenz wird nicht besteuert... Ja auch darauf muß man in unserer deformierten sozialen Marktwirtschaft denken. Der Staat will haben, und zu meinem größten Bedauern besitzt er die Waffen:

Gold hat weitere Vorteile: Es wird weltweit geschätzt. Und es ist unglaublich kompakt dazu noch beliebig zu teilen und prinzipiell unveränderlich. Das kann man "natürlich" von keinem Zahlungsmittel behaupten. Schneiden Sie Ihren Geldschein in zu kleine Stücke ... - Pech gehabt....

Als Warnung kann aber das hier gelten:
http://www.rottmeyer.de/von-goldverbot-und-guillotine/
Wer will ausschließen, daß Staaten in ihrer Verzweifelung weitere Verbrechen begehen?

2014-04-05

Ergänzung zu

http://fdominicus.blogspot.de/2014/04/einfach-eine-seuche.html

S11 in den BNN von heute, ich zitiere:
"Der Naturschutzbund (Nabu) warf dem Jagdverband eine Verweigerungshaltung vor. 'Wir reichen (sic!)den Jägern die Hand, zeigen Sie uns bitte nicht die Faust"

Somit ist klar der Jagdverband wurde offensichtlich nicht einbezogen, sondern offensichtlich der NABU und andere NGOs, für die ist die Jagd des Menschen wie Weihwasser für den Teufel...

es geht dann weiter unten noch so weiter
(S. 11 ebenda)
"Bei den Jägern hätten sich nicht die Modernen (sic!) sondern die 'Hardliner' durchgesetzt"

Was für ein mieser Trick, ich bin absolut und ohne wenn-und-aber dafür, daß alle Jäger dieses Gutmenschengesetz ignorieren, bekämpfen oder was auch immer.

Meine ersten Vorschläge an die Jagdpächter wären:
1) keine Fallwildbeseitigung mehr
2) jeder Jäger weigert sich ein angefahrenes Tier zu töten, und reicht dem Verursacher eine Visitenkarte mit der Nummer des NABU
3) alle waidmännischen Gewohnheiten werden dran gegeben. Ziel ist es nicht mehr das Tier zu erlegen sondern anzuschweissen, Nachsuche machen wir nicht mehr sondern rufen beim NABU an. Die können das alles viel besser.

Wird natürlich kein Jäger machen denn dafür haben wir viel zu viel Achtung vor dem Wild. Und somit wird das Gesetz wenig verändert durchkommen und die guten Menschen haben mal wieder gewonnen. Hallelujah!

Hier noch eine kleine feine Mitteilung an die Mistkerle und Mistfrauen von der NABU, Reviere sind groß und Jäger fast immer allein.

Der Nabu will das die Jäger Handlange Ihrer verspinnerten Ideologie werden. Danke nein, da bevorzuge ich allemal waidmännisches Brauchtum, statt Ihrem nackten, ungeschminkten Gutmenschenfaschismus.


2014-04-04

Sollte es tatsächlich Russland werden?

Neugierig bin ich da schon: http://www.zerohedge.com/news/2014-04-04/us-threatens-russia-sanctions-over-petrodollar-busting-deal

Was schrieb ich noch über das Land was das Fiat-Geld zuerst dran geben würde?
http://www.zerohedge.com/news/2013-05-16/petrodollar-petrogold-us-now-trying-cut-irans-access-gold

Wer weiß.....

Wohl doch eher nicht: http://www.zerohedge.com/news/2014-04-04/us-threatens-russia-sanctions-over-petrodollar-busting-deal
Nun soll es der Rubel sein?  Blöde Idee.

Betrug mit etwa anderen Worten beschrieben

http://www.rottmeyer.de/ezb-sorgt-fuer-wertlose-stabilitaet/

Ich liebe speziell:
"Wenn ich es richtig verstanden habe, dann verliert man das Vertrauen in den Euro, wenn die Inflation zu niedrig ist. Dementsprechend steigt es dann mit steigender Inflation. Richtig? So gesehen war das Vertrauen in die Mark 1923 am höchsten, als Kleinigkeiten Milliarden Mark kosteten. Oder auch neulich in Simbabwe… Als der Simbabwe-Dollar nichts mehr wert war, feierte man am lautesten.

So in etwa. Nun noch mal ein kurzer Ausflug warum es schon richtig Betrug heiß. Ein Kommentator behauptet ja die Regeln seien bekannt und damit läge kein Betrug vor. Dazu stellen Sie sich einfach mal folgendes vor. Ich und Sie spielen Mensch ärgere nicht, die Regeln sind bekannt. Jetzt kommen die "Feinheiten" des Staates dazu. Nehmen Sie einfach mal an ich sei der Staat.

Gut also geht es ungefähr so. Lieber Mitspieler ich habe das Spiel und den Würfel, das ist natürlich mit Ausgaben verbunden gewesen deshalb ist es gerecht wenn Sie mir vor jedem Spiel x € geben. Damit könnten Sie - glaube ich schon leben. Die Regeln sind bekannt, bei Sechsen darf man nochmal würfeln und kommt man auf ein Feld wo ein Andere steht fliegt man raus..

Nun kommt die nächste Regel für jedes Spiel mit mir gilt. Gewinne der Mitspieler hat er mir den Gewinn jeweils zu Hälfte abzutreten. Gewinne ich darf mir der Mietspieler genau die Höhe des ausgemachten Gewinns zu übergeben. Das sind so im Groben, Steuern erklärt.

Nun fangen wir an zu spielen. Eine Option nein zu sagen haben Sie nicht. Das Spiel müssen Sie spielen. Sie wissen als von vorne herein, egal ob Sie gewinnen oder verlieren - sie zahlen. Es ist sogar einseitig geregelt gewinnen Sie an der Börse und ich bin der Staat bekomme ich als Staat mindestens 25% des Gewinns. Verlieren Sie können Sie das von Ihrer Steuer nicht abziehen sondern nur mit Kommenden Verlusten verrechnen. Ob Sie gewinnen oder nicht, egal ich (der Staat) kassiere.

Ok wir spielen und ich gewinne regelmäßig, selten länger am Stück und Sie zahlen. Sie kennen ja die Regeln. Nun dreht sich das Glück und Sie gewinnen 10 mal in Folge. Beim 11 Spiel teile ich Ihnen mit die Regel läuft nun so. Sie dürfen bei 6en weitermachen, ich der Staat bei 5 en und 6 en. Da ich der Staat bin, biń ich Teilnehmer, Schiedsrichter und  Regelsetzer. Ich darf das. Wie nennt man es wenn eine Seite beliebig die Regeln ändern kann? Genau Betrug. Sie brauchen noch nicht einmal etwas unterschreiben. Ich der Staat bin das Gesetz und gleichzeitig der Gesetzeshüter und Richter. Ist doch nicht schlecht, oder?

Sie können auch nicht nicht spielen, Sie können nur hoffen so wenig wie möglich direkt zu verlieren. Und damit ist die Quintessenz unseres Systems festgehalten.

Der "Witz" für Staaten ist, solange es gut läuft, hält auch er sich an die Regeln und man denkt sich "ist doch ganz in Ordnung" aber geht was schief - Stichwort: Schulden werden die Regeln während des Spiels geändert und der Staat muß den alten Regeln nicht mehr folgen. Und da entscheiden in D genau etwas mehr als 600 Hansel. Soviel zu Demokratie und "Macht des Volkes".

Das System ist durch und durch willkürlich und wo es Willkür gibt, kann es kein Recht geben. Ob Sie es nun Willkür oder Betrug nennen kommt auf das gleiche heraus - Sie zahlen. Einfach weil der Staat bestimmt und im Zweifel immer genügend Handlanger hat um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Im Beispiel des Spiels, gehen Sie einfach davon aus ich habe meinen Pistole neben mir liegen. Bei ersten Anzeichen, das Sie sich wiedersetzen, schlage ich Sie nur (Gericht, Gefängnis). Sollten Sie Aufbegehren schieße sich Sie an und wenn es mir zu bunt wird erschieße ich Sie (Stichwort Todeslisten des guten Staates)

Kurz es ist Betrug und Sie müssen mitspielen. Toll so ein Staat - nicht wahr?

Und noch einmal zur Bemerkung die Regeln sind doch bekannt:
a) http://www.ortneronline.at/?p=28094
b) http://www.ortneronline.at/?p=28085

Die Regeln waren klar und eindeutig und wurden von Anfang an von Staaten gebrochen. Und damit kann was heute noch regelkonform ist, es morgen schon nicht mehr sein. Kurz die Regeln ändern sich während de Spiels einseitig ohne Möglichkeit irgendetwas dagegen tun zu können. Kurz: Betrug.

Dazu grabe ich noch einen Kommentar des AD auf der er schreibt:
Ich habe doch noch einen Betrug für Sie gefunden, nämlich Eingehungsbetrug, wenn Staaten sich Geld leihen, wohlwissend das Sie es nicht zurückzahlen können. Den Banken sowie Zentralbanken kann man in diesem Fall dann ggf. Beihilfe zum Eingehungsbetrug vorwerfen.

Er will aber dennoch nicht von einem Betrugsystem sprechen. Aber nehmen wir das hier nur als Maßstab und dann schauen wir uns die Bilanzsume der FED an ( > 4 Billione ergo ca 1/4 der Schulden der USA liegt als "Asset" in den Büchern der Zentralbank), da will die EZB nicht hinten anstehen:
http://www.ortneronline.at/?p=28090

Was bleibt von kein Betrug?

Aber nein es ist gar kein Betrug:
http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2014/04/04/waehrungsgefaehrdung-durch-niedrige-infl
Es ist nur Verhöhnung, da bin ich aber wirklich beruhigt.


Besonderer Kommentar

Ich bin platt, so viel an nur einem Vormittag:
Dass ich Martin Schulz nicht mag, weiß er. Ich habe es ihm gesagt und er kann es in jedem meiner Leserbriefe lesen. Er hat den Anspruch, erster “gewählter” Kaiser Europas zu werden. Oder besser: All derjenigen Staaten, die sich der Gnade der EU ausgeliefert haben. Dieses EU-Imperium muß weg. Mitsamt der NATO. Warum? Wer EU - und/oder NATO wählt, der wählt Elend, Krieg, Unmündigkeit und Manipulation! Ich will nicht mehr Kriege in meinem Namen dulden und nachher erleben, dass ermordete Frauen und Kinder als Kollateralschäden desavouiert wird. Ich will kein “assoziierter”  Amerikaner sein, sondern ein freier Mensch. Ich will nicht in Griechenland regeln, was die Menschen dort selber regeln sollten. Ich will keine abgehalfterten Politiker wie Elmar Brok oder Martin Schulz ( SPD ) oder Werner Schulz (Grüne) alimentieren, nur weil die keine Riester- oder Rüruprente mehr abschließen konnten. Und deshalb gehe ich zur Europawahl. Damit es aufhört und das Imperium implodiert. Wir stehen kurz vor dem Ziel! Vorher werde ich aber noch mit meiner höchstpersönlichen Kampagne ” Nicht mal 3 % für SPD, CDU und Grüne” dafür kämpfen, dass jede andere demokratische Partei eine gültige Stimme, bloß eben nicht SPD, CDU und Grüne, erhält. Dafür gehe ich von Tür zu Tür, verteile meine Flyer, schreibe bundesweit EMails und werde sicher auch viel über das “Korrumpel” Martin Schulz diskutieren. Es ist mir schnurzpiepegal, ob die AfD ihren prognostizierten Erfolg haben wird. Sie ist eine demokratische Partei. So wie die Linken und die FDP. NPD, DKP und “Freibier für Alle!” sind gewiß keiner Stimme wert. Aber warum nicht mal einen EU-Abgeordneten von der Tierschutzpartei? Oder der Partei bibeltreuer Christen? Okay, nicht meine persönliche Wahl. Aber doch zugelassene demokratische Parteien. Und so werde ich in diesem Mai meinen persönlichen Showdown mit diesem Zerrbild eines Demokraten haben, der uns alle an Sankt Martin erinnern möchte, obschon er charakterlich nicht einmal an den allgemeinen Comment heranreicht.

von hier: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/kommentare/schweigen_sie_schulz#c_12805

Meine Blogger Kollegen übertreffen sich heute selbst

http://www.lewrockwell.com/2014/04/thomas-sowell/life-is-unfair/

Nur ein Wort: Erstaunlich.

Interessant, aber leider nur in Englisch

oder Amerikanisch, wie  man es sieht:
HFT (High frequency trading)
http://www.zerohedge.com/news/2014-04-03/bats-admits-ceo-lied-about-hft-cnbc

Man schaue sich die "Zeitspannen" an 200 ms - WTF?
http://www.zerohedge.com/contributed/2014-04-03/lies-damn-lies-and-rigged-markets

Die Idee war wohl ein IPO, bei de jemand richtig absahnen wollte.
http://www.zerohedge.com/news/2014-04-01/hft-rigged-market-how-rogue-algo-destroyed-bats-ipo

Was eigentlich gar nicht notwendig wäre denn:
http://www.zerohedge.com/news/2014-03-10/holy-grail-trading-has-been-found-hft-firm-reveals-1-losing-trading-day-1238-days-tr


Die Sache zieht sich schon eine ganze Zeit lang hin. Ist aber wie ich finde hochinteressant.
Tip: Geben Sie in der Suchbox HFT an und dann können Sie sich für heute frei nehmen ;-)

Besondere Kommentare

Heute von: http://www.smbc-comics.com/?id=3316#comic
Ganz unten:
"It's not torture if we pay other people to do it for us!"

Das ist ungefähr  die Quintessenz von Staaten.

Und genau in die gleiche Bresche schlägt:
„In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.“ (Egon Bahr)
gefunden hier: http://www.rottmeyer.de/irre-aber-real/

Einfach eine Seuche

die Grünen. Es gibt leider kein anderes Wort mehr dafür. Unser neues Jagdgesetz trieft nur so von Gutmenschentum, im Extremfall geht es genau so weit. Stellen Sie sic vor Ihre Haus brennt die Feuerwehr kommt zu Ihnen darf aber an keinen Hydranten gehen um Wasser zu entnehmen. Erlaubt sind Decken und Klatschen. Das ungefähr ist der Kern des neuen Jagdgesetzes. Alle Tiere (die die Grünen stören) sollen dezimiert werden aber bitte nicht gejagt werden. Vergrämen ist ok, es zeigt, daß die Grünen absolut keine Ahnung von Wildschweinen haben.

Das andere Extrem, Predatoren sollen weniger bejagt werden - in Ordnung, gleichzeitig will man aber die Biodiversität (allein das Wort) erhalten. In BW gibt es kaum noch Rebhühner, die werden auch nicht mehr gejagt aber Millionen von Füchsen. Einem Fuchs ist es völlig egal ob er sich ein Kaninchen, einen Hasen, ein Ei, eine Ente, eine Maus (das sind die Hauptmahlzeiten für Füchse)  oder ein Rebhuhn holt. Ist ja schließlich Natur, nur, ist der Fuchs eben ein Kulturfolger und wenn die Rebhühner weg sind frisst er halt was anderes. Aber die Rebhühner sind weg, egal; das ist grünes Gutmenschentum.

Auf der anderen Seite sollen alle Rehe und Rotwild abgeknallt werde und noch besser, die sollen nicht gefüttert werden. Wie werden wohl die Tiere reagieren? Genau Sie gehen in den Wald und schälen da und dann heißt es wieder die Jäger tun zu wenig gegen die bösen bösen Schalentiere. Es gibt eben lebenswertes Leben und unlebenswertes Leben... In keiner Partei ist das so ausgeprägt wie bei den Grünen.

Fakt ist und das quillt aus jedem Absatz hervor. Die Grünen sind gegen die Jagd - es sei denn .... Das wir in unsere Geschichte immer Jäger waren, stört die Grünen massiv und der Mensch muß umerzogen werden. Tiere ist man nicht und wenn nur ökologisch korrekt gezogene. Mehr Öko als beim Wild gibt es nicht, aber auch hier bleiben die Grünen was Sie immer waren. ÖkosozialeFaschisten.

Über die Grenzen heraus in D gibt es weiter grüne Faschismusphantasien (und die blöde Masse nimmt das sowas von begeistert auf). Der Wolf soll wieder angesiedelt werden,  nur seine Beute (größeres Schalenwild) ist außerhalb von ausgewiesenen Rotwildgebieten einfach nur "Freiwild". Nun ist aber der Wolf nun mal auf größere Jagden und Wild angewiesen. Ergo ist es klar die Wölfe werden sich das Vieh holen. Das wird die Leute "begeistern".  Wenn werden sich die Wölfe wohl schnappen? Genau das Jungvieh, und dann kann man hingehen und "Schadensersatz beantragen, Sie wissen schon - unbürokratisch.

Und weiter geht es mit der Seuche. Durchaus anerkennen muß man, daß Schulen eine Brutstätte für die Seuche sind. Lehrer sind überwiegend links und grün und Eltern sind ganz klar Untermenschen. Man schaue sich die Reaktion der Grünen auf die Proteste der Eltern wegen des neuen Lehrplans ("sexuelle Vielfalt") an. Es spielt keine Rolle. Dazu die Farce mit sogenannten Elternbeiräten, auch da treten die Leute einfach nur noch zurück. Ich hoffe kein Vater und Mutter lassen sich mehr in dieses abscheuliche Joch einspannen. Grundsätzlich kann man allen Parteien ohne vielen weg zu tun unterstellen, sie bestehen nur auf Gutmenschen (warum sonst muß man alles regulieren) aber die Grünen immer noch eine Klasse für sich.

Und ob man es glaubt oder nicht, wir in BW haben diese Faschisten gewählt (der Autor weist jede Beteiligung daran zurück), was mir nur zeigt die Mehrzahl der Wählenden sind einfach nur die Masse die bei Hexenverfolgungen begeistert mitmachen. Mit einem Wort: ekelhaft.

2014-04-03

Besondere Kommentare

In modernen Gesellschaften findet sich eine Schicht von Umsorgern, deren einziger Lebensinhalt darin besteht, sich für andere einzusetzen. Diese Umsorger sind ihrer Sache so sehr verschrieben, dass sie schon zu einem frühen Zeitpunkt in ihrem Leben allen Versuchungen, doch eine Arbeit oder gar eine körperliche Arbeit aufzunehmen, widerstanden haben, um sich ganz in den Dienst der guten Sache an ihrem Nächsten stellen zu können, um diesem Nächsten mit allen Nachdruck, die Mängel an seinem irdischen Dasein vor Augen zu führen und ihn daran zu hindern, sich selbst zu schädigen, etwa durch das Trinken von zuviel Bier und Schnaps, das Rauchen von Zigaretten (alles Tätigkeiten, die u.a. die potentiellen Spenderorgane nutzlos machen – wer will schon Raucherlungen), das Essen der falschen Fettsäuren, den Mangel an Bewegung oder das Sprechen in nicht durch den richtigen Zusatz umfassender sexueller Orientierung ergänzter Sprache.

Gefunden auf: http://sciencefiles.org/2014/04/03/lottoscheine-nur-noch-mit-warnhinweis/ Einfach allererste Sahne.

Besondere Kommentare

You! Yes, you, soldier!  What makes you think you can be issued a weapon?  Your micro-chip record indicates that you've not yet completed the non-excusable mandatory courses in diversity, GLBT training, underprivileged appreciation, poverty enhanced living, post racial harmony baiting and hate management, constitutional destruction, civil disobedience arrest of civilians, domestic terror training, facilities withholding from innocent bystanders, lawless behavior justification and same sex unprotected practices.
Not to mention, you are not a registered democrat, nor have you voted democratic in the last 4 election cycles, says the secret information accumulated on you by the security apparatus.
In fact, I'd say, soldier, that you're beginning to look more and more like the enemy every moment....
Guard! 


Traurig auf einem Stützpunkt der Armee kann ein Amokläufer ermorden wie er will, weil dort keine Waffen getragen werden dürfen. Ich weiß wirklich nicht wie es noch blöder geht. Da laufen die Soldaten in den anderen Ländern bis an die Zähne bewaffnet herum aber im eigenen Land in den eigenen Häusern ist das verboten. Das ist einfach so krank.

Warnung an alle Vorbeischneienden

Ob regelmäßig oder nicht. Aufgrund von langen, unnützen Diskussionen. Stelle ich ein paar Dinge ein für alle Male fest.

Unser Geld/Banken/Zentralbankensysteme sind Betrug.
a) Die Banken verleihen etwas was Ihnen nicht gehört (Sichteinlagen)
b) Die Zentralbank schafft Zahlungsmittel aus dem Nichts, genau wie auch die Banken (im größeren Stil), dank Teilreserve.
c) Das gesamte Zahlungsmittelsystem ist durch und durch sozialistisch und damit eigentumsfeindlich.

Und egal wer mir schreibt, das sei alles so rechtens, weil es Gesetze so erlauben, erkläre ich hiermit, daß Recht und Gesetz nur peripher miteinander zu tun haben. Das es Gesetze sind die diesen Betrug legalisieren ist für mich eines der Kennzeichen des größten Verbrechers aller Zeiten, von Staaten.

Ich werde das nicht mehr verteidigen oder kommentieren.  Diebstahl ist keine Option, Betrug ist keine Option. Dummheit und Ignoranz sind immer Optionen. Das hat seit Jahrhunderen geklappt und wird auch noch Jahrhundert klappen.

Jeder der eine Suchmaschine bedienen kann, kann auch Videos über unser Geldsystem finden. Jeder kann Blogs finden wo es erklärt ist. Sie brauchen es nicht lesen, damit brauche ich auch nicht mit Ihnen diskutieren. Werde ich auch nicht, denn Eulen nach Athen tragen oder Licht in Säcken in einen Raum ist Unsinn.

Ich diskutiere auch nicht über die Schwerkraft, freie Energie, Homöopathie und anderen esoterischen Unfug.

Bücher die man kennen könnte/sollte.
Geldsozialismus von Roland Baader
Scheingeldsystem von Rothbard.
Theorie der Umlaufsmittel von von Mises

Rotbard fasst es noch mal kurz zusammen:
"»Inflation als eine betrügerische Verletzung des Eigentumsrechts könnte in einem freien Markt nicht stattfinden.«


Kleiner Tipp für alle

Menschen dieser Erde. Sie fragen sich wie man positiv besetzte Begriffe auf einfache Weise umkehren kann?

Nun ich habe da einen Tipp für Sie - fügen Sie irgendwo sozial ein. Beispiele:
Marktwirtschaft - soziale Marktwirtschaft
Frieden - sozialer Frieden
Arbeit - Sozialarbeit
Gesetz - Sozialgesetz
Gerechtigkeit - soziale Gerechtigkeit
Kunde - Sozialkunde

Das klappt für verblüffend viele Worte, probieren Sie es aus. Und damit sollte es für heute "genug" sein.

Kurzzusammenfassung

von http://www.freiewelt.net/interview/schuldensteuer-in-zeiten-der-zugespitzten-krise-moglich-10028468/#comment-378181

Der Staat "darf" alles. Schulden machen, Gesetze brechen, enteignen ach ja und man darf sich natürlich im Namen seines Staates abschlachten lassen. Recht? Was  sollte das sein?

Die Welt von Sozialisten

und auch unseren EUkraten und EU-Granden:
http://www.zerohedge.com/news/2014-04-02/venezuelas-maduro-explains-why-its-rich-are-revolting-and-us-responsible

Genau. Sie haben alles richtig gemacht es sind die bösen ..... die Schuld sind...

Presse? Freiheit?

http://www.freitum.de/2014/04/zensur-im-deutschen-staatsfunk-akif.html

Sollte das wirklich  stimmen?

Warum eigentlich?

fangen mich wildfremde Leute einfach so zu Duzen an? Weil wir alle so gleich sind und gute Freunde? Eine blöde Erscheinung. In manchen Bereichen kann ich damit leben - dort wo es üblich war. Aber inzwischen haut mich jede zweite Werbung auf "Du" an. Damit erreichen die Werbetreibenden genau eines. Ich kaufe das beworbene Produkt nicht, scheint mir etwas kontraproduktiv zu sein.

Sogar und  da war ich dann doch überrascht die Lufthansa sprich mich mit "Du" an, da ist tatsächlich für mich ein Grund nicht damit fliegen zu wollen (nicht das das Dank der Erpresser von den Gewerkschaften im Augenblick sowieso gar nicht ging). Ich bin sicher kein Vielflieger bisher aber auf allen Langstrecken nicht mir der Lufthansa geflogen, worüber ich inzwischen froh bin.

Mit dem "Du" bin ich als als Kunde sehr schnell weg. Nur ein paar Beispiel die blöde Ziege von Sky (haucht da immer sowas daher: "Du willst es doch auch" - ne will ich nicht. IKEA mit "wohnst Du noch oder lebst Du schon. Bitte was? Ihr könnt mich alle mal gerne haben.

2014-04-02

Jeder wie er will

http://www.welt.de/finanzen/article126467715/Das-sensationelle-Comeback-der-Pleite-Griechen.html

Mit Bailouts ist zu rechnen.....

Lieber PPQ

http://www.politplatschquatsch.com/2014/04/bnd-zentrale-lasst-stasi-hauptquartier.html

Das passt schon alles so. Man braucht ja Wachstumsmöglichkeiten und auch wenn die Computer kleiner werden, braucht man immer noch Platz und bei der gewünschten Totalüberwachung. Und manches böse existiert noch auf Papier als das Wären Verträge, Zwangszahlungsmittelnoten und ähnliches Dinge. Der BND weiß daran wird schon gearbeitet und auch dafür hat man schon vorgebaut.

Der Platz wird bald unbedingt gebraucht. Die Kollegen der NSA, wurden (soweit mir bekannt) auch schon eingeladen bei der notwendigen Überwachung aller dt. Terroristen (ungefähr 80 Mio) mitzuarbeiten. Da braucht man den Platz...

Kategorie besondere Kommentare:

Leider haben Sie den Begriff ‘wirtschaftsliberal’ noch immer nicht erläutert. Nach Konsultation von Wikipedia scheinen die Wikipedianer darunter den (klassischen) Liberalismus zu verstehen. Weshalb man dem Ding einen neuen Namen gibt, wo es schon längst einen etablierten gibt, weiss ich auch nicht genau. Soll hier womöglich ein orwellscher Neusprech etabliert werden? Soll hier Verwirrung gestiftet werden? Offensichtlich.
Das Geldsystem, das wir heute haben, ist alles andere als liberal. Es ist ja auch erst entstanden, nachdem der Liberalismus Ende des 19. Jhds. bereits zur Bedeutungslosigkeit herabgesunken war, womit schon aus diesem logischen Grunde der Liberalismus als Urheber des heutigen Geldsystems ausscheidet. Wenn man sich dann auch noch mit dem Inhalt des Liberalismus beschäftigt, wird man darin bestätigt, dass unser Geldsystem tatsächlich nicht liberal ist.
Nun kommen Sie mit einem weiteren Wieselwort daher, nämlich einer obskuren Wirtschaft, die Einfluss auf die Politik nimmt. Sie meinen damit aber lediglich eine überschaubare Anzahl von mächtigen Wirtschaftsunternehmen insbesondere der Finanzbranche und nicht die Wirtschaft insgesamt.
Warum nehmen diese spezifischen Wirtschaftsunternehmen Einfluss auf die Politik? Die Antwort ist einfach: weil die Politik mächtig ist, ansonsten ergäbe die Einflussnahme keinerlei Sinn. Nur der Staat unterhält auf der Basis des gesetzlichen Gewaltmonopols legale Schlägertruppen, die er nötigenfalls jedem auf den Hals hetzen kann, der sich seinem Diktat nicht beugt. Niemand in der achso mächtigen Wirtschaft hat eine vergleichbar starke Schlägertruppe. Der Staat ist somit eine verlockende Beute für jede Interessengruppe, die Macht über die Bevölkerung erlangen will.
Als Gegenmittel wollen Sie uns nun allen Ernstes eine noch mächtigere Politik andrehen. Je mächtiger der Staat, desto lohnender die Einmischung von machtgierigen Interessengruppen. So wird ein Schuh draus. Anstatt das Gift endlich abzusetzen oder wenigstens zu reduzieren, wollen Sie die Dosis der zentralistischen Machtakkumulation noch weiter erhöhen und bekommen dadurch natürlich postwendend eine noch stärkere Einmischung von Interessengruppen in die Politik. Mich deucht, wer hier nicht verstanden hat, sind Sie.
Das heutige Geldsystem ist eine Folge staatlicher Regulierung. Durch die staatlich erlaubte Teilreserve wurde auch den Geschäftsbanken die Lizenz zur Geldschöpfung übertragen. Als Gegenleistung für diese staatliche Erlaubnis zur Falschmünzerei finanzieren Banken den Wohlfahrtsstaat mit aus dem Nichts geschöpftem Geld. Folge davon: es entsteht eine gewaltige Geldblase, die künstlich geschaffene Dienstleistungszweige hervorbringt und dadurch ein scheinbares Wirtschaftswachstum erzeugt – Keynesianismus halt. Die Wohlfahrt ist neben der Finanzbranche einer der am stärksten gewachsenen Dienstleistungszweige. Die Hohe Politik stellt diese durch Geldschöpfung befeuerte Dienstleistungsblase als etwas Positives hin (neu geschaffene Arbeitsplätze, Wirtschaftswachstum etc.), dabei handelt es sich um einen Riesen auf tönernen Füssen, der irgendwann unter seinem eigenen stetig anwachsenden Gewicht zusammenbrechen wird.
Gleichzeitig fliesst das geschöpfte Geld in Anlageinstrumente (Immobilien, Wertpapiere, insbesondere staatliche Schuldtitel), die nominell an Geldwert zulegen, obwohl keinerlei reale Wertschöpfung dahintersteht. Hauptprofiteure davon sind natürlich jene, die solche Anlageinstrumente besitzen (v.a. sogenannte institutionelle Anleger) sowie die Grossbanken, die im künstlich boomenden Anlagegeschäft tätig sind. Faktisch handelt es sich um ein staatliches Förderprogramm für die sich in der Finanzbranche tummelnden Grossakteure. Wenn Sie das Geldsystem kennen, müsste Ihnen all das eigentlich bekannt sein.
Was Ihre Unterstellungen bezüglich meines Glaubens an einen Wohlfahrtsstaat anbelangt, kann ich nur sagen, dass sie mir Prämissen unterschieben wollen, die ich nicht teile. Ich glaube an die direkte freie Geschäftstätigkeit zwischen menschlichen Individuen zu beiderseitigem Nutzen. Einen Staat braucht es für diese Form der Geschäftstätigkeit gar nicht, denn sie wurde schon zu Zeiten praktiziert, als es noch gar keinen Staat gab. Dadurch ist der Begriff Wohlfahrtsstaat für mich schlichtweg bedeutungslos. Zwischenmenschliche Solidarität ist nichts anderes als eine bestimmte Form von freier Geschäftstätigkeit, die beiderseitigen Nutzen bringt. Durch die Zwangswohlfahrt wird diese spezielle Form der freiwilligen Geschäftstätigkeit, die wir Solidarität nennen mögen, obsolet und dadurch mit der Zeit zersetzt.
Der Reiche gibt selbstverständlich nicht einfach so einem Armen Geld, sondern weil es ihm nützt. Der Nutzen muss jedoch keineswegs materieller Natur sein sondern kann auch einfach der Imagepflege als sozialer Wohltäter dienen.
Ihre abstrakte Solidargemeinschaft des Wohlfahrtsstaates, werter Freiheit für alle, ist lediglich durch Zwang zusammengehalten; wer gegen das Wohlfahrtssystem aufbegehrt, wird bestraft. So ähnlich wie auf einer Galeere. Da gab es eine vergleichsweise kleine Gruppe von Offizieren und bezahlten Mannschaften und einen grossen Haufen armer Teufel, welche angekettet unter Zwang die Riemen zu bedienen hatten; wer sich gegen seine Ausbeutung als Galeerensklave auflehnte, wurde ausgepeitscht. Zyniker mögen eine solche Galeerenbesatzung als Solidargemeinschaft ansehen. Ich betrachte sie als Sklaverei, errichtet auf dem Prinzip der Ausübung von Gewalt.
Verdient eigentlich den Namen Kommentar nicht mehr, das ist im Gegensatz zu den Verlautbarungen aus der Systempresse ein wissenschaftliches Buch. 

Zu finden ist dieser Kommentar hier:




Wenn man das D Wort nicht in den Mund nehmen möchte

http://www.bloomberg.com/news/2014-03-31/draghi-europe-scenario-points-to-lowflation-still-painful.html

Zitat von dort:
“It is imperative to return inflation to the target as quickly as possible,” said David Mackie, chief Western European economist at JPMorgan Chase & Co. in London. “The ECB needs to acknowledge having low inflation for a long time isn’t neutral.”

Damit kein Sparer hier auf falsche Gedanken kommen sollte... Leckt mich und das gilt für alle Priests of Inflation.

Herr Meyer schreibt das D Wort sogar hin: http://www.rottmeyer.de/deflation-gefahr-fallender-preise-wirklich/ - darf der das denn so einfach?

Wie frei ist man?

Kurze Antwort: Ich weiß es nicht. Radio Eriwan Antwort: Gar nicht bis völlig.. Ich nehme an, damit habe ich Ihnen sehr weitergeholfen ;-)

Betrachten wir es aber einfach mal von mehreren Seiten. Die neuste Gehirnforschung tendiert dazu uns immer weniger Freiheit einzugestehen. Es geht schon soweit, daß man Fragen lesen "darf" wie. Darf es überhaupt Strafe geben. Auf diesem Weg möchte ich mich nicht bewegen, da er von meiner Seite uns keinerlei Freiheit zugesteht. Der Tenor ist; es wird für uns gedacht, wir denken nicht "wirklich".

Damit kann ich einfach nichts anfangen und es wäre wohl auch unmöglich zu erläutern, wie ich in der Lage sein sollte einen Blog zu führen in dem ich gerade heute das hier schreibe. Kurz ich halte mich hier an die sciencefiles http://sciencefiles.org/2014/03/29/uber-unsinn-kann-man-nicht-diskutieren/. Ein Mensch kann denken und er kann entscheiden, er kann richtig oder falsch liegen es kann Blödsinn sein oder auch nicht.

Somit kann man wohl sagen Radio Eriwan hatte mit "gar nicht" unrecht..Wie sieht es mit dem anderen Extrem aus? Völlige Freiheit? Nun das kann man auch leicht widerlegen. Betrachten braucht man dazu nur folgende Aussage: "Ich kann fliegen". Da ich nicht annehmen, Sie meinen ich wäre völlig durchgeknallt, kommt für Sie das nur folgender "Ausweg" in Frage: Blödsinn, hat wohl einen  Pilotenschein, ist Falschirmspringer oder irgend so etwas. Keiner von Ihnen nimmt diese Worte für "bare"  Münze, denn jeder der das hier lesen kann, weiß für einen Menschen ist es ohne Hilfmittel unmöglich zu fliegen.

Somit ist es klar ich bin niemals völlig frei. Ich muß mich IMMER Naturgesetzen beugen. Menschen können Ihre Grenzen aber durch nachdenken und forschen unglaublich ausdehnen. Heute kann ich prinzipiell im Weltraum überleben ich kann auch einen Sturz auf 30 -50 km überleben (Manche machen daraus sogar Weltrekorde ;-)

Aber schreibe ich folgendes: "Ich träumte, ich kann fliegen", und auf einmal glaubt es mir jeder. Denn in den Träumen bin ich Naturgesetzen nicht unterworfen. Und selbst für gar nicht gibt es Belege. Einfachster: Ich esse niemals. Jeder weiß, das ist völlig unmöglich, zum Erhalt meines Lebens MUSS ich essen.

Somit stimmt die Antwort ohne Zweifel aber es beantwortet auch nichts. Jeder dürfte die beiden Extreme nur unter besonderen Umständen als "erreichbar" ansehen, das haben wir eben doch alle am eigenen Leib gelernt.  Was die Antwort von Radio Eriwan aber klar macht: Es kommt auf die Umstände oder den Kontext an. Gar nicht hiesse der Mensch hätte niemals Wahl, das ist beweisbar falsch. Ich kann hier schreiben, ich kann es sein lassen. Ich habe aber keine Wahl als in ein Flugzeug zu steigen um fliegen zu können. Also stimmt es schon irgendwie.

Warum reite ich darauf rum? Einfach weil ich es kann und weil es mir möglich ist über solche Dinge nachzudenken. Nur eine Antwort auf meine Frage habe ich immer noch nicht gefunden. Wie frei ist man wirklich? Ich weiß es nicht ;-)

Wir haben hier ein Problem was nicht lösbar ist. Als erste versteht jeder unter Freiheit etwa anderes. Niemand der Motorrad fährt sieht es als "Begrenzung" an, daß man sich mit dem Motorrad in Kurven gegen die Zentrifugalkraft legen muß. Es ist kein "Beschränkung" der Freiheit, daß man es muß, es macht den Reiz des Fahrens aus. Dieses Gefühl kann ein Autofahrer einfach nicht erreichen. (Obwohl es Prototypen gibt bei denen sich zumindest die Reifen in die Kurve legen können) und auch ein Fahrradfahrer kann es nicht "verstehen" die Kräfte die dort auftreten können sind nur bei bestimmten Geschwindigkeiten erreichbar und mit "normalen" Fahrrädern kann man sich einfach nicht so weit in die Kurve legen wie beim Motorrad.

Für mich bedeutet Motorradfahrern Freiheit, es gibt nur die Straße, sich selbst und das Motorrad und andere Teilnehmer (ja natürlich gibt es auch Regeln) aber diese Einzuhalten schmälter nicht das Gefühl frei zu sein. Niemand sagt einem fahr links, fahr rechts, halt an. Es ergibt sich auf dem Fluß des Fahrens. Gleichzeitig gibt es aber auch Grenzen. Ich kann eine Kurve die 50 verträgt nicht mit 100 durchfahren (ich kann es natürlich versuchen, der Ausgang ist aber ziemlich unerfreulich).

Womit ich aber wieder auf den Kern zurückkomme. Was macht Freiheit aus? Was kann man unter Freiheit verstehen? Auch da habe ich eine andere Vorstellung als Sie, was nur heißt es gibt mindestens so viele "Freiheiten" wie es Menschen gibt. Das ist - finde ich  - schon eine ganze Menge.

Ich denke darüber gerate ich mit einem Kommentator in Bereiche wo unser Verständnis von Freiheit unterschiedlich ist. Ich glaube nicht, daß es so lösbar ist, was ich aber glaube, ist daß man beide Mengen von Freiheit ausprobieren können sollte.

Kurios gerade heute lese ich dazu: http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0001548. Determinismus? ;-)



2014-04-01

Nette Idee

http://www.zerohedge.com/news/2014-04-01/want-legally-shoot-drones-then-move-deer-trail-colorado

Nur habe ich es damals ernst gemeint...http://fdominicus.blogspot.de/2013/08/gute-idee.html.
Bin immer noch der Meinung mein Vorschlag ist der bessere...

Darum mag ich Supranationale Organisationen nicht,

es sind Bürokratien auf Bürokratien:
http://www.cato.org/blog/whistleblower-versus-robert-mugabe-united-nations

Weiterhin finde ich es erbärmlich wieviele Maßstäbe international  angelegt werden. Stichwort Diktatoren: Mit den einen arrangiert man sich (Mugabe) und sendet Unmengen in durch und durch korrupte Systeme aber dann steinigt ihn (Gadhaffi, Hussein, Janukovitsch etc pp).

Mich nervt die Ungleichbehandlung von Verbrechen von Einzelnen und Staaten ohne Ende. Bei den einen ist es Konkursverschleppung bei der anderen "praktische Politik". Bei den einen ist es ein Verbrechen (wenn man behält was einem gehört) und bei dem Anderen heißt es nur: Weiter so (BER, Hamburg, HRE; Landesbanken, Commerzbank).

Bei dem einen ist es ein Schneeballsystem bei den anderen nennt es sich "Geldsystem". Bei den einen ist es auch ein Schneeballsystem bei Banken heißt es Teilreserve. Und so geht es munter drunter und drüber. Unternehmen Staaten Gewaltaten nennt es sich "Krieg", ermordet ein Soldat eine  Zivilisten ist es ein Kollateralschaden. Schlagen sich zwei Gruppen die Schäden ein, ist es Empörung pur schlagen sich  Staaten mit Ihren Leuten jeweils die Köpfe ein nennt man es "Krieg".

Kauft man Geklautes ist man ein Hehler, kauft der Staat Daten mit geklauten Daten ist es Rechststaat. Es geht nur so, immer werden die Korruptesten Mistkerle geschont und jeder Minikorrupte geht in den Bau. Nichts trifft mehr als die Kleinen fängt man, die Großen lässt man laufen und die größten mit meilenweitem Abstand sind die "Volks(ver)treter". Ich kann nur noch so zivil bleiben: IBESL

Noch hindert Sie niemand

auch Gold zu kaufen und zu haben:
http://www.zerohedge.com/contributed/2014-03-31/two-items-every-investor-needs-know-about-gold-right-now

Man weiß nie....

Diese Ironie

http://www.freiheit.org/Slowakei-Politikneuling-Kiska-siegt/617c29130i/index.html
"Allerdings unterstreicht das Ergebnis einen in vielen Ländern des ehemaligen Ostblocks gefährlichen Trend: Durch das Versagen der bürgerlich-liberalen Parteien greifen Oligarchen auch nach der Regierungsmacht und deklassieren das politische Engagement zu einem Business-Projekt. "

Ich frage mich, welche bürgerlich liberale Parteien gemeint sein könnten....

Und es geht munter weiter: http://www.freiheit.org/webcom/show_article.php?wc_c=618&wc_id=29150&wc_p=1. dazu fällt mir ein:

Genau so

http://ueberschaubarerelevanz.wordpress.com/2014/04/01/murielistan/

Ich denke, daß ist auch mein Wunschland (und wieder mal beweist der Autor, sein "tolles" Händchen bei der Auswahl seiner Blogliste 8-)

PS: Soll ein Aprilscherz sein. Kann man mal sehen wie gutgläubig dere Autor auch ist. Und trotzdem würde ich lieber in diesem "Scherz" leben als hier.

PPQ: NSU: Hundert Tage April, April

PPQ: NSU: Hundert Tage April, April



Kein Aprilscherz, traurige Realität im "Rechtsstaat" Deutschland.

Beste Tips

mit Sicherheit für die Tonne: http://bastiat.mises.org/2014/03/another-bailout-of-lenders-this-time-in-ukraine/

So etwas ähnliches hatte ich auch schon den Griechen geraten. Aber man sollte die Korrumpierbarkeit von auf einem Staatsgebiet Lebenden niemals unterschätzen. Die Griechen haben immer noch Ihre Politiker und Bürokraten und Korruption ist das Mittel der Wahl. Das der IWF wieder mal "mitspielt", zeigt nur "dieses Mal ist (gar nichts) anders..."

2014-03-31

Soll nicht in der Kommentaren bleiben

Heute hat ein Kommentator dies gepostet:
Ich kann Ihnen auch erklären, warum es nicht zu einer "Steuerrevolte" kommen wird: Zum einen ist in DE das Betreten des Rasens verboten, zum anderen alternativlos und der wahre Grund: Anständige fleißige Menschen tendieren nunmal nicht dazu Randale zu machen.

Traurig und wahr....
Das mit dem Betreten und alternativlos muß man wohl noch irgendwie auf die Reihe bringen. Aber auch so ist es ziemlich lust. Es ist zwar verboten den Rasen zu betreten man macht es aber weil man muß. Da hat einen "gewissen Dreh"...

Frankreich, wir wählen alles - außer

Freiheit. Die Sozialisten wurden ziemlich niedergemacht und man höre und staune durch Rechte ersetzt. Nun die FN ist noch ziemlich weit von rechts entfernt, aber ...

Es zeigt sich die Franzosen wollen keine Freiheit, sie wollen den starken Staat und so wählen Sie eben Sozialisten und/oder FN (von einer liberalen Bewegung liest man überhaupt nichts)

Als ob es einen Unterschiede macht für welchen Zentralismus man ist. Ich tippe nun einfach mal auf Wahl"geschenke" und es wird auch nicht lange dauern und man wird diesselbe alter Leier über Ungleichheit, Ungerechtigkeit etc hören. Also ob ein starker Staat ein Garant für Gerechtigkeit wäre. Hier ist es leider kein Deut besser und das Wahlsystem favorisiert hüben die drüben die existierenden Parteien. Mehr braucht man nicht schreiben...

2014-03-30

Passend zu einem Eintrag von vor ein paar Tagen

Nämlich von hier:
http://fdominicus.blogspot.de/2014/03/gemischter-eintrag.html

Dort schrieb ein anderer Kommentator:
"Es mag durchaus sein, dass die heutige Welt von einerdebilen Bande gezüchteter Wahnsinniger regiert wird. Vor denen fürchteich mich allerdings nicht. Ich fürchte mich vor den indoktriniertenMassen, die mich auf der Stelle erschießen würden, gäbe man ihnen nurden richtigen Befehl. Ich fürchte mich vor der Herde von wohlmeinendenIdioten, die glauben das geschriebene Gesetze und Autoritäten um jedenPreis befolgt werden müssen, selbst auf Kosten offensichtlicherMoralität."


Dazu fand ich heute in einem Buch (Dignity Raising 2 te Buch)

"Noch in der gleichen Stunde sendete der Direktor die Anforderung an seine vorgesetzte Stelle (sic!) Ein Talent in diesem Alter zu melden, würde ihn bei der Obersten Rätin selbst bekannt machen (sic!) und ihm einen schönen Bonus einbringen ! (sic!)

Ich kann die beiden Teile des Buches nur sehr empfehlen, da man unsere heutige Überwachungs(un) kultur dort noch weiter ausarbeitet, dazu Telepathen die wie bei Judge Dread, Leute verfolgen und Urteile direkt vollstrecken und wenn dabei jemand umkommt, klatscht die Masse noch. Auch von dem Buch ein paar Seiten vorher. Dort wurde ein Mann von einem Boten und dessen "Kriegerin" (die nur dafür da ist den Boten zu schützen !)

"Als dem Gefangenen das Blut aus der Nase lief erschauerten viele. Doch niemand außer Lissey und Hanout wendeten den Kopf ab (sic!) Man hörte es wispern. 'Er richtet ihn gleich hier hin! (sic) .... Der Tote verschwand aus der Sicht der Zuschauer und die Boten mit ihm. Tosender (!!!!) Beifall brandete auf."

Frei nach einigen. Dem xy (Juden, Kapitalisten, Steuerbetrüger, Unmenschen) haben es die Guten aber mal richtig gegeben und dann fängt das Zerren um die Beute an... Und somit komme ich zum zentralen Punkt des obigen Zitags "Ich fürchte mich vor den indoktrinierten Massen..", ich nenne sie nicht wohlmeinende Idioten 

2014-03-29

Erfreulich

Oder, sind die Österreicher doch etwas schlauer?
1) http://krotky.at/media-analyse-2013/
2) http://krotky.at/media-analyse-magazine/

Fällt bei mir unter sehr gute Nachrichten...

Wunderbar

Eine CD dieser Frau würde ich mir kaufen...

Genial

Das ist selbst für PPQ Verhältnisse ein Kracher:
http://www.politplatschquatsch.com/2014/03/eukraine-wenn-der-papiertiger-brullt.html

Lieber PPQ, einfach nur Klasse.

Preissteigerungen

Mir ist heute einiges eingefallen. Auch aufgrund eine Beitrags den ich irgendwo mal gelesen habe, wo es um Zahlenmenschen und den sozialen Menschen ging. Es wird auch immer behauptet ein Menschenleben kann man nicht in Geld bewerten, das ist natürlich Unfug, man kann nur will man nicht, aber im Endeffekt läuft es auch in Kriegen genau darauf heraus, welche Kosten hat man für die Aufzucht, bis man dem Menschen eine Waffen in die Hand geben kann um ihn dann zu verheizen. Dabei ist mir aber etwa weiteres aufgefallen. Man kann sehr genau zwischen staatlichen Preissteigerungen und privaten unterschieden. Es gibt eben bestimmte Ausgaben die NUR durch Staaten erfolgen. Darunter fallen nahezu alle Ausgaben für militärische Vernichtungswerkzeuge (private Kampflugzeuge und Panzer sind wirklich eher eine seltene "Erscheinung")

Das hat mich dann mal auf die Idee eines Vergleiches gebracht, den ich am Beispiel eines Kampfflugzeugs und eines Panzers ausarbeiten möchte. Das ist einfach eine einfache Geschichte, aber natürlich bekommt man die Zahlen nicht so einfach zusammen, ich habe es dennoch versucht.
Kosten eine Messerschmitt  Bf 109 dazu gefunden: http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/kampfflugzeug-kosten-fuer-eurofighter-explodieren-a-909885.html
100 000 RM
Kosten eines Eurofighters:  Keine Angaben aber ich fand: http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/kampfflugzeug-kosten-fuer-eurofighter-explodieren-a-909885.html
dort Kosten 14.5 Mrd für 108 Maschinen ergo Stückpreis grob 136 000 000 Mio.

Kosten eines Tiger II ca 322 000 RM siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Panzerkampfwagen_VI_Tiger_II
Kosten eines Leopard II ca 1,5 - 3,5 Mio Euro


Siehe
 Als Systempreis für einen Leopard 2 werden im 21. Jahrhundert Zahlen von drei bis sieben Millionen Euro genannt, die aufgrund von Inflation und Wechselkursen schwanken und außerdem von der bestellten Stückzahl abhängen. Der Preis beinhaltet neben dem Fahrzeug technische Unterstützung sowie Ersatzteile über einen gewissen Zeitraum.[11]
auf :http://de.wikipedia.org/wiki/Leopard_2

Nun berechnen wir einfach mal die Preissteigerungen:
Seit 1945 sind  69 Jahre vergangen.
Bei einer Verzinsung von 10 %  müsste so ein Ding heute  ca 72 Mio kosten
Ergo sind es grob gerechnet 18,5% Preissteigerung dann kommt man auf 122 Mio.

Nicht schlecht für ein Ding das nur dazu da ist zu töten und das Gewaltmonopol des Staates zu beanspruchen.
Bei dem Leo kommen wir noch günstiger weg
der Preis hat sich "nur" verzwanzigfacht, ergo nur eine Preissteigerung von ca 4,5 % im Jahr.

Man kann sagen es ist heute weitaus günstiger für Staaten auf jede Menge Panzer zu setzen, man kann damit einfach günstiger morden.

Mitteln wir diese beiden Wert erhalten wir eine staatliche Preissteigerung von (18,5 + 4,5) / 2 = 11,5 %.

Ich weiß nun wird mir jemand kommen, man kann das eine nicht mit dem anderen Vergleichen, dazu kann ich nur sagen oh doch. Das Militär geht IMMER an die Grenzen der Finanzierbarkeit, denn nur wenn man "beweist" wie ungeheuer wichtig man ist und was für Ausgaben man hat bekommt man keine oder nur weniger Kürzungen.

Wer Lust hat kann das Ganze ja mal für Brot, Eier, Milch etc "ausrechnend" hier eine erste Anlaufstelle.
Brotpreis 1945 0.37 RM (natürlich staatlich festgelegt ;-) 2007 3,4, grobe eine Verzehnfachung was einer jährlichen Preissteigerung von gerade mal 3,5 % ausmacht.

Butter: in 1945 7,82 RM
Butter in 2007  3,3 Euro somit haben wir einen Preisverfall um ca 1,2 %

Mitteln wir hier kommen wir auf (3,5 - 1.2)/  2  = 1,15 % Preissteigerung.

Man beachte dazu aber den Kommentar auf der angegebenen Seite:
1 Reichsmark entspräche Heute ca. 3,50 bis 4,00 Euro
Hier zu beachten, die Reichsmark war erst mal an Gold gebunden (natürlich wurde diese Umtauschpflicht als erstes mal ausgesetzt. Aber rechnen wir ruhig damit.

Der Preis für Brot beliefe sich dann auf 1,48 €  heute 3,3 eine Verdoppelung oder eine Preissteigerung von etwas über 1 % und ein Preisverfall bei der Butter von 31,28 auf 3 (ergo 90 % Preisverfall) das sind jährlich mehr als 3% Preisverfall.

Für das Flugzeug ergibt sich
400 000 vs 126 000 000  (grob da 30-fache) ergo Preissteigerung pA. 5%
der Panzer wäre geradezu ein Schnäppchen
1,28 Mio vs 2 (nicht mal ganze eine Verdoppelung) ergo Preissteigerung per anno ca 1 %

Und weil ich es genauer wissen wollte 
Eine RM =  0,358423 g
Somit in Euro gerechnet bei 30,25 EUR pro Gramm Gold

Damit wird es extremst:
Messerschmitt würde heute kosten 100 000 *  10,84  = 1,084 Mio €
Panzer Tiger 322 000 *  10,84 = 3 490 480 € (kann man mal sehen wieviel effizienter wir wohl hochwertige Stähle herstellen können.

Beim Brot kommen wir 0.37 * 10,84 = 4,011 €
Butter                           7,82 * 10,84 = 84,77 €

Brot wurde billiger von 4 auf 3,7  (ich denke das kann man preisstabil nennen)
Butter wurde extrem billiger von 84,77 € auf 3,3  €  (immerhin ein Preisverfall von 4,5 % im Jahr, die IT lässt schön grüssen)

Ich bin mir sicher man kommt immer auf ähnliche Zahlen wenn denn Staatsausgaben mit privaten Ausgaben verglichen würden. Soviel zum "Nutzen" von Staaten. Kann mich nicht wirklich erstaunen, es galt eigentlich nur q.e.d. 

Nur ein letzter Kommentar, die durchschnittliche Preissteigerung in D war nach dem Krieg ungefähr 3 %. Somit kann man sagen wurden die Sparer seit mehr als 60 Jahren jedes Jahr um 5% Ihres Einkommens betrogen und nicht zu vergessen durch die Progression kam es zu einer immer stärkeren Umverteilung von privaten Börsen in die Börsen des Staates. 

Es gibt eben nur Sozialismus und schleichenden Sozialismus, beide enden IMMER im Zusammenbruch...

Hier noch einmal die Preisentwicklung von Gold in 2013 Dollar. Man kann hier genau eines sagen. Wenn Geld stabil wäre müsste es im Prinzip ein recht stabiles Verhältnis zu Gold geben (Gold ist sehr unveränderlich, daher kann man eben auch keine Entwicklung einpreisen) und die Mengen die jährlich hinzukommen sind sehr sehr überschaubar. Ergo müsste wenn die Geldmenge gleich bliebe (ha ha ha ) der Goldpreis wie andere Preise tendenziell sinken. Urteilen Sie selbst:


Man beachte auch die untere Graik. Vor der Lösung an Gold gab es Inflationen so gut wie NUR in Kriegszeiten und im Frieden gab es fallende Preise nach 1960 gibt es  nur noch eins Inflation. Egal wie oft es einem Kommentator einfällt mir meinen Goldtick "vorzuwerfen", die Mißerfolge des Papiergeldes sind eindeutig.  Und es wird so bleiben eben weil es Staaten und dessen "Dienern" am meisten bringt.